Die Sammlung Goetz in München zeigt zeitgenössische Kunst in Wechselausstellungen im eigenen Ausstellungsgebäude von Herzog & de Meuron und in Kooperationen in unterschiedlichen Räumlichkeiten. Das Team rund um die Sammlung Goetz möchte ihre Kunstsammlung einem breiten Publikum zugänglich machen und bewarb sich daher um Förderungsmittel des Programms kultur.digital.vermittlung des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst, woraus dieses Projekt mit uns entstanden ist.

 

Das Kernziel bestand darin, eine Web-App zu entwickeln, die BesucherInnen einen spürbaren Mehrwert bietet und das Erlebnis Ausstellung intensiviert – sowohl in Sammlung-Goetz-eigenen als auch in anderen Räumlichkeiten. Quasi eine optimale Verzahnung der stationären Ausstellung mit begleitenden Bild-, Text- und Ton-Informationen durch die Web-App.

 

  • User Experience Konzept 
  • User Interface Design
  • Technisches Konzept & Development
  • Systemschnittstellen
  • Teaser Videos
  • Illustration
  • Kommunikationsmaterial
CSS Design Awards 
Special Kudos
CSS Design Awards 
Innovation
CSS Design Awards 
UX Design
CSS Design Awards 
UI Design
MOBILEWEB AWARD 
Best Education Mobile Application

Digitaler Guide durch die Ausstellung

 

Die Web-App ermöglicht es dem Publikum, die Ausstellungen auf digitalem Wege zu erkunden, ohne auf eine Beschriftung am Kunstwerk selbst zurückgreifen zu müssen. Sobald der Guide startet, ändert sich die Ästhetik des UI – ein Dark Mode signalisiert, dass man sich nun im Rundgang-Modus befindet, die Navigation blendet sich aus.

 

Der Rundgang leitet BesucherInnen von Raum zu Raum und bietet Informationen zum Raumkonzept und zu den einzelnen Exponaten. Auf einem isometrischen Lageplan finden sich Orientierungspunkte. Räumliche Unterbrechungen wie z. B. ein Etagenwechsel werden durch Zwischenscreens gelöst. Und am Ende erhält man von der Web-App Inspiration für weitere Entdeckungsmöglichkeiten – analog und digital.

Screens zur Web App der Sammlung Goetz

Bottom Sheet als Bilderrahmen

 

Um die User nicht aus dem Rundgang zu reißen, öffnen sich die Abbildungen der Kunstwerke in einem Bottom Sheet, welches sich als gesonderte Ebene über die Raumseite legt. Die Detailseite der Kunstwerke bietet weiterführende und informative Text- und Bildinhalte sowie spannendes Audio- oder Videomaterial. Damit ein Werk bestmöglich zur Geltung kommt, kann dessen jeweilige Hintergrundfarbe individuell angepasst werden.

 

Auch das digitale Teilen von Exponaten oder das Speichern in der Favoritenliste ist mit der Web-App einfach möglich. Die Navigation zwischen den Kunstwerken in einem Raum erfolgt über einen Slider, der mit einem Coverflow-Effekt ein optisches Highlight setzt.

Barrierefrei in allen Facetten
 

Ein großer Fokus war die Barrierefreiheit für möglichst viele Zielgruppen. Die Accessibility-Optionen wie zum Beispiel leichte Sprache, Gebärdensprache, Schriftgröße und besondere Inhalte für Kinder ermöglichen eine sehr individuelle Besucherführung. Wesentliche Charakteristika des Interfaces der Web-App sind Geradlinigkeit, Feinheit und Usability. Die minimalistischen und geometrischen Grundformen sind an die Architektur des Ausstellungsgebäudes angelehnt und werden von bekannten Gestaltungsrichtlinien unterstützt, z. B. werden aktivierte Icons in der Navigationsleiste gefüllt dargestellt. Ein Milchglas-Filter sorgt für Leichtigkeit und erinnert an die Fenster des Ausstellungsgebäudes von Herzog & de Meuron. Das dunkle Farbschema der Seiten mit hohem Präsentationsgehalt betont Farben besonders gut, während textlastige und informative Seiten auf hellem Hintergrund erscheinen. Die Farbschemata sind barrierefrei und kontrastreich, wobei die Signalfarbe Orange für Interaktionselemente verwendet wird, um eine klare Nutzerführung zu gewährleisten.

Design System zur Web App der Sammlung Goetz

QR-Codes als Schlüssel zur Web-App
 

Durch das Scannen eines QR-Codes gelangt man direkt über das lokale WLAN zur Web-App. Die Onboarding-Screens ermöglichen beim ersten Öffnen der Web-App Einstellungen wie Sprache, Location und Accessibility-Optionen festzulegen. Über den WLAN-Spot wird direkt der passende Ausstellungsort vorgeschlagen. Und obwohl sich die Inhalte von Ausstellungsort zu Ausstellungsort unterscheiden, bleibt der Aufbau der Web-App der gleiche, um eine einheitliche Benutzererfahrung zu gewährleisten.

Screens zum Onboardingprozess der Sammlung Goetz Web App

Analoger und interdisziplinärer Designprozess
 

Im interdisziplinären Team und gemeinsam mit den Ansprechpartnern der Sammlung Goetz entwickelten wir innerhalb von fünf Tagen einen ersten LoFi-Prototypen der Web-App und ein Moodboard zum User Interface. Dieser Designprozess wurde sogar in einem Interview für die PAGE (Ausgabe 05.23) vorgestellt und schaffte es damit in die Titelstory. Ende April 2023 wurde ein erstes MVP der Web-App für die Kooperationsausstellung „(K)ein Puppenheim“ im Münchner Stadtmuseum zur Eröffnung gelauncht.

 

In folgenden Ausbaustufen soll ein eigener Bereich für Kinder entstehen, die im Rahmen einer Schnitzeljagd die Ausstellung selbst entdecken können. Weiterhin ist die 3D Darstellung einiger Räumlichkeiten geplant, um eine noch realistischere Navigation zu ermöglichen.

Scribble Prozess beim Entwerfen von Wireframes
Projektteam beim Bewerten von Paper Prototypes

Die Technik dahinter 

Die Web-App basiert auf dem CMS Neos und gewährleistet durch den Einsatz von Vue.js ein digitales Erlebnis wie in einer nativen App. Inhalte können von der Content Redaktion einfach und flexibel gepflegt werden. Da manche Werke nur digital vor Ort betrachtbar sein dürfen, muss das System erkennen, ob man sich als User vor Ort befindet. Die Verknüpfung zwischen den lokalen WLAN- bzw. IP-Informationen und den Content-Allowance-Einstellungen der Werk-Abbildungen ermöglicht dies. Ein wichtiger Projektbestandteil sind auch die SVG-Maps, die interaktiv zur Navigation genutzt werden und individuell pro Ausstellung angefertigt wurden. Schließlich wurde eine Schnittstelle zum TYPO3-System der aktuellen Website der Sammlung Goetz geschaffen, um aktuelle Events und Führungen auch in der Web-App ausspielen zu können.

Scansor Technik